Ein KI-Ruck muss durch Deutschland gehen

Die Allgegenwärtigkeit der Informationstechnologie

Ob in den Büros von Unternehmen oder der staatlichen Verwaltung, auf Baustellen, in den Lieferdiensten oder in den Fertigungsstraßen der Metall-, Auto- oder Chemieindustrie – überall ist heute die Informationstechnologie, kurz IT, sichtbar oder unsichtbar am Werk. Sie wirkt in allen Bereichen, sei es bei der Ein- und Ausgabe von Daten oder bei der Steuerung von Sensoren.

KI in Kreativberufen

Die KI-Technologie hat jetzt den Sprung aus den Organisationseinheiten von Unternehmen und Verwaltungen hin zu den Kreativberufen geschafft. Rechtsanwälte, Steuer-, Bank- und Versicherungsberater sowie andere Textjongleure wie Journalisten werden schneller mit den Anwendungen der KI konfrontiert, als der eine oder andere Standesvertreter denkt.

KI in Kunst und Kultur

Und die scheinbar sicheren Bereiche wie Kunst und Kultur bleiben von den Herausforderungen nicht verschont.

Das Erwachen der Künstlichen Intelligenz

Jetzt ist auch die Künstliche Intelligenz aus ihrem Winterschlaf erwacht. Ein Datum für die öffentliche Sichtbarkeit ist der 22. November 2022, als das US-Unternehmen OpenAI das Sprachmodell ChatCPT öffentlich zugänglich gemacht hat. Jetzt kann mittels Tasteneingabe das Weltwissen im Dialog erschlossen werden.

Die Entwicklung von Hardware und Software

Dies kommt daher, dass die Übertragungsnetze dies ermöglichen und die Leistung von Hardware und Software große Sprünge gemacht hat. Nun kann in Echtzeit auf Modelle zurückgegriffen werden, die den Mensch-Maschine-Dialog in Echtzeit ermöglichen. Neben die IT tritt jetzt die KI. Dies bleibt nicht ohne Folgen für die Anforderungen an die Menschen, die mit Technologie arbeiten – und zwar auf allen Ebenen.

Wo ist die KI?

Viele fragen sich: „Wo ist denn eigentlich die KI?“ Ich gebe zur Antwort: „Schau mal auf dein Smartphone. Dort bekommst du Wort- und Korrekturvorschläge. Oder du kannst Texte auf ‚X‘ (früher Twitter) oder Facebook über den Krieg in der Ukraine aus dem Russischen oder Ukrainischen übersetzen lassen.“ Für die Rechtschreibprüfung und Übersetzung von Text und PDF gibt es das in Köln ansässige Unternehmen „DeepL“.

Deutsche Bundespost - Frankfurt am Main Postamt I Telegramm und Eilzustellung
Deutsche Bundespost – Frankfurt am Main Postamt I Telegramm und Eilzustellung

Die Notwendigkeit eines Umbaus

Gerade jetzt, wo in Deutschland über fehlende Fachkräfte gejammert wird, wäre es angebracht, darüber nachzudenken, wie man durch vernünftigen KI-Einsatz die Unternehmen und Verwaltungen so umbaut, dass durch eine gesteigerte Produktivität dieser Mangel ausgeglichen werden kann. Das wird zum Umbau von Organisationsstrukturen führen müssen. Der von ehemaligen Bundespräsidenten Roman Herzog geforderte „Ruck“, der durch Deutschland gehen muss, wird wohl langsam im „Neuland“ des digitalen Entwicklungslandes Deutschland verstanden. Die Zeit der Arbeitsgruppen zur Selbstfindung ist vorbei.

Beispiel und Vorschlag

Ein Beispiel zur Orientierung könnte zukünftig für die Rüsselsheim Stadtverwaltung das Pilotprojekt zwischen der Stadt Heidelberg und dem dort ansässigen Unternehmen des Unternehmers Jonas Andrulis (www.aleph-alpha.com) sein. Die nutzen einen Chatbot für den Bürgerdialog mit der Stadtverwaltung. Einen Vorschlag für die Entfesselung von KI könnte die Erschließung des Datenschatzes „Gremienportal der Stadt Rüsselsheim“ (Link) sein, nicht über die Suche nach „SCHLAGWORTEN“, sondern durch Zugang mittels der „SEMANTISCHEN SUCHE“ wie beispielsweise: „Was ist der Sachstand bei der Kaufabsicht des Opel-Altwerks durch die Stadt Rüsselsheim und gibt es Aussagen über Altlasten?“.

Schlussfolgerung

Ich setze ganz auf den Grundsatz: „Not macht erfinderisch“. Als besten Motivationsfilm empfehle ich „Der Flug des Phoenix“ u.a. mit Hardy Krüger als Flugzeugentwickler Dorfmann (Wikipedia-Link).


Social Media: Facebook | Instagram | LinkedIn | X (Twitter) | Bei Fragen gerne jederzeit per E-Mail an post@achim-weidner.de

Achim Weidner ist ein zertifizierter Social Media Manager (IHK) und Absolvent des Zertifizierungsprogramms „Rechtliche Aspekte der IT- und Internet-Compliance“ an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg. Dieses Programm ist angesiedelt in der Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften und deckt folgende Bereiche ab: Datenschutz, Datensicherheit, Internetrecht sowie Computer- und Internetstrafrecht, ergänzt durch den Aspekt der technischen Datensicherheit.