Apples digitaler Zwilling und Datenschutz

Digitaler Zwilling

Apples KI-Systeme (Apple Intelligence) soll aus den gesammelten Nutzerdaten eine Art digitalen Zwilling – eine Repräsentation des Nutzers erstellen. Dieser „Zwilling“ bildet zwar nicht die komplette Persönlichkeit ab, ermöglicht aber extrem personalisierte Dienste. Je mehr das iPhone über seinen Besitzer „weiß“, desto genauer kann es ihn verstehen. Daher ist Datenschutz für Apple höchste Priorität, denn die Daten sind sehr persönlich. Ihr Schutz ist entscheidend für das Vertrauen der Nutzer. Siehe dazu auch den Bericht „Erstaunliches von der WWDC 2024

Hüter der Privatsphäre

Im Gegensatz zu anderen Tech-Firmen positioniert sich Apple als Hüter der Privatsphäre. Datenschutz ist zentraler Wert und Alleinstellungsmerkmal. Die Stärke dieses Ansatzes liegt darin, dass Apple neben den eigenen Geräten auch die dazugehörige Software und die Chips selbst herstellt – sozusagen wie ein Originalgerätehersteller (OEM) in der Automobilindustrie. Durch die Kontrolle über die gesamte Wertschöpfungskette von Hardware, Software bis zu den eigenen Chips kann Apple die Sicherheits- und Datenschutzfunktionen tief in die Geräte integrieren. Die hauseigenen Chips geben Apple volle Kontrolle über die Sicherheitsarchitektur auf Chipebene, inklusive hardwarebasierter Verschlüsselung und Isolierung. Da Apple sowohl das Betriebssystem als auch viele Kernapplikationen selbst entwickelt, können diese optimal auf Datenschutz und die Apple-Hardware abgestimmt werden.

vertikale Integration von Hard- und Software

Wie ein OEM kontrolliert Apple so die gesamte Lieferkette und Systemintegration als geschlossenes System ohne Fremdkomponenten, die Sicherheit und Privatsphäre umgehen könnten. Diese vertikale Integration von Hard- und Software ermöglicht ein Höchstmaß an Datenschutz – ein Alleinstellungsmerkmal gegenüber Anbietern, die auf Fremdkomponenten angewiesen sind.


Social Media: Facebook | Instagram | LinkedIn | WhatsApp | X (Twitter) | Bei Fragen gerne jederzeit per E-Mail an post@achim-weidner.de

Achim Weidner ist ein zertifizierter Social Media Manager (IHK) und Absolvent des Zertifizierungsprogramms (Certificate of Advanced Studies) „Rechtliche Aspekte der IT- und Internet-Compliance“ an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg. Dieses Programm ist angesiedelt in der Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften und deckt folgende Bereiche ab: Datenschutz, Datensicherheit, Internetrecht sowie Computer- und Internetstrafrecht, ergänzt durch den Aspekt der technischen Datensicherheit.

Horizonterweiterung bei openHPI: Künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen in der Praxis +++ Digitale Privatsphäre: Wie schütze ich meine persönlichen Daten im Netz? +++ Blick hinter den Hype: Aktuelle Entwicklungen rund um KI, Blockchain und IoT +++ ChatGPT: Was bedeutet generative KI für unsere Gesellschaft? +++ KI und Datenqualität – Perspektiven aus Data Science, Ethik, Normung und Recht +++ Blockchain: Hype oder Innovation? +++ Blockchain – Sicherheit auch ohne Trust Center +++ Datensicherheit im Netz – Einführung in die Informationssicherheit