Vorteile und Fallstricke der KI für fortgeschrittene Volkswirtschaften

In einer sogenannten Staff Discussion Note (SDN) hat der Internationale Währungsfonds (IWF) zum Thema „Gen-AI: Künstliche Intelligenz und die Zukunft der Arbeit“ Stellung bezogen. Die Ausarbeitung dient als Diskussionsgrundlage für die internen und externen Dialoge des IWF und zielt darauf ab, relevante wirtschaftliche, finanzielle und gesellschaftliche Herausforderungen generativer KI umfassend zu analysieren und zu beleuchten.

Gen-AI: Künstliche Intelligenz und die Zukunft der Arbeit
Gen-AI: Künstliche Intelligenz und die Zukunft der Arbeit

Die Zusammenfassung des Dokumentes:

„Künstliche Intelligenz (KI) hat das Potenzial, die Weltwirtschaft umzugestalten, insbesondere im Bereich der Arbeitsmärkte. Fortgeschrittene Volkswirtschaften werden die Vorteile und Fallstricke der KI früher zu spüren bekommen als Schwellen- und Entwicklungsländer, was größtenteils auf ihre Beschäftigungsstruktur zurückzuführen ist, die sich auf kognitiv anspruchsvolle Rollen konzentriert. Es gibt einige konsistente Muster in Bezug auf die KI-Exposition: Frauen und Hochschulabsolventen sind stärker betroffen, aber auch besser in der Lage, die Vorteile der KI zu nutzen, und ältere Arbeitnehmer sind möglicherweise weniger in der Lage, sich an die neue Technologie anzupassen. Die Ungleichheit der Arbeitseinkommen kann zunehmen, wenn die Komplementarität zwischen KI und Arbeitnehmern mit hohem Einkommen stark ist, während Kapitalrenditen die Vermögensungleichheit erhöhen werden. Wenn die Produktivitätsgewinne jedoch ausreichend groß sind, könnte das Einkommensniveau für die meisten Arbeitnehmer steigen. In dieser sich entwickelnden Landschaft müssen sich fortgeschrittene Volkswirtschaften und weiter entwickelte Schwellenmärkte darauf konzentrieren, die regulatorischen Rahmenbedingungen zu verbessern und die Umverteilung der Arbeitskräfte zu unterstützen, während gleichzeitig die Betroffenen geschützt werden müssen. Schwellen- und Entwicklungsländer sollten der Entwicklung digitaler Infrastruktur und digitaler Fähigkeiten Priorität einräumen“

Download: Gen-AI: Artificial Intelligence and the Future of Work (PDF)

Quelle: International Monetary Fund / Internationaler Währungsfond
https://www.imf.org/en/Publications/Staff-Discussion-Notes/Issues/2024/01/14/Gen-AI-Artificial-Intelligence-and-the-Future-of-Work-542379


Social Media: Facebook | Instagram | LinkedIn | WhatsApp | X (Twitter) | Bei Fragen gerne jederzeit per E-Mail an post@achim-weidner.de

Achim Weidner ist ein zertifizierter Social Media Manager (IHK) und Absolvent des Zertifizierungsprogramms (Certificate of Advanced Studies) „Rechtliche Aspekte der IT- und Internet-Compliance“ an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg. Dieses Programm ist angesiedelt in der Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften und deckt folgende Bereiche ab: Datenschutz, Datensicherheit, Internetrecht sowie Computer- und Internetstrafrecht, ergänzt durch den Aspekt der technischen Datensicherheit.

Horizonterweiterung bei openHPI: Künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen in der Praxis +++ Digitale Privatsphäre: Wie schütze ich meine persönlichen Daten im Netz? +++ Blick hinter den Hype: Aktuelle Entwicklungen rund um KI, Blockchain und IoT +++ ChatGPT: Was bedeutet generative KI für unsere Gesellschaft? +++ KI und Datenqualität – Perspektiven aus Data Science, Ethik, Normung und Recht +++ Blockchain: Hype oder Innovation? +++ Blockchain – Sicherheit auch ohne Trust Center +++ Datensicherheit im Netz – Einführung in die Informationssicherheit